18. Oktober 2017
Zwei Wochen, zwei kurze Wochen sind es, die an Ostern 2018 zu verplanen sind. Und es ist so schwierig, mich zu entscheiden. Denn ich würde wahnsinnig gerne wahnsinnig viel sehen. Altes auffrischen, Neues entdecken, Vernachlässigtes Tätscheln.... aber ich muss mich entscheiden. Ich habe ja schon in Teil I geschrieben, dass eigentlich nur eines sicher ist - und zwar die Wüste. Dabei bleibt es. Nein, es bleibt nicht dabei, inzwischen ist sogar die Route sicher. Sie wird uns von Marrakech über...
18. Juli 2017
Der erste Satz eines Buches ist immer der schwerste. Finde ich. Komischerweise ist das beim Blog-Schreiben nicht so. Da geistert mir was durch den Kopf, dann denke ich, Mensch, Muriel, darüber solltest du mal schreiben, und schwups ist der PC an, die Blogseite offen und ich schreibe los. Die Worte fließen dann nur so aus den Fingern. Anders ist es, wenn ich ein Buch beginne. Wie bei allem, beginnt das Leben eines Buches mit der Zeugung. Eine vollkommen unromantische Angelegenheit - bei einem...
08. Juli 2017
Zurzeit beschäftige ich mich mal wieder mit den USA. Nicht politisch - das ginge nicht ohne Übelkeit und Kopfweh. Aber das Land an sich, vor allem die Natur, die Nationalparks, die Weite ziehen mich schon an. Seit Jahren beschäftigen wir uns mit einer großen Reise dorthin. Natürlich ziehen das Kind die Glitzerwelten von Las Vegas und Los Angeles an, natürlich auch New York - ich bin voller geiriger Gier auf das Monument Valley, den Grand Canyon, die ganzen Nationalparks des Westens und...
30. Juni 2017
Es ist nichts Neues, dass ich immer wieder mit Neid oder Bewunderung, Sehnsucht oder ähnlichem konfrontiert werde, wenn ich erzähle, welchen Beruf ich habe. Es gibt auch jene, die auf mich herabschauen und der Meinung sind, das sei kein richtiger Beruf. Allen gemein ist, dass sie das, was ich als Beruf ausübe mit Urlaub verwechseln und mich nicht wirklich ernst nehmen. Kaum mal jemand, der/die mich nach einer Reise fragt: Und, wie war die Arbeit? Nein, es heißt immer: Na, wie war’s im...
27. Juni 2017
Man muss ihn schon mögen, diesen 70er Jahre Flair. Aber wenn man ihn mag, findet man in La Grande Motte sein Eldorado! Der Ferienort ist aber auch wirklich eine einzigartige Welt. Wir waren für ein paar Stunden dort - bei einer Affenhitze und nicht so wirklich tollem Licht. Trotzdem hat die Stadt uns zum Staunen gebracht. Okay, okay, ich fange schon wieder mit meiner Kindheit an, wahrscheinlich ist das ein eindeutiges Zeichen dafür, dass ich alt werde, aber ich kenne La Grande Motte eben...
20. Juni 2017
Es war heiß. Es war unglaublich, wahnsinnig heiß! Und unglaublich, wahnsinnig erholsam. Die Hitze bringt es ja mit sich, dass man wenig tut. Ich zumindest. Und dem Kind geht es genauso. Losgefahren sind wir in Freiburg bei Mitte 20°C, haben noch eine Freundin an den Basler Flughafen gefahren und sie bedauert, weil sie ins 50°C heiße Marrakech flog. Und dann ging es los. Ich meine, der Flughafentransfer war ja der Grund, warum wir überhaupt losgezogen sind. Schließlich hatte das Kind noch...
06. Juni 2017
Wieder einmal muss ich den Franzosen danken, dass sie Emmanuel Macron und nicht die unerträgliche Madame Le Pen gewählt haben. Denn so kann ich Ferien machen in diesem wunderschönen Land. Ich weiß, es ist idiotisch, seine Urlaubsländer nach politischer Gesinnung zu wählen, denn man unterstützt mit seinen Reisen ja auch die, die sich gegen eine Regierung stellen. Und doch merke ich, dass ich einfach nicht reisen kann, wenn an der Spitze eines Landes ein Idiot sitzt. So sind meine...
26. Mai 2017
Bin ich früher einfach immer so losgereist, ohne mir länger Gedanken zu machen, braucht heute alles eine detaillierte Planung. Zum Einen ist da mein schulpflichtiges Kind, an dessen Ferienzeiten (= Hochsaison) ich mich halten muss, zum Anderen aber versuche ich, die Zeit zwischen zwei Neuauflagen der Bücher so zu nutzen, dass ich möglichst viel sehe bzw. klären kann, und dennoch das begleitende Kind samt Freunde/Familie Feriengefühle haben. So hat sich das ganze Reisen verändert. Bin ich...
23. Mai 2017
So im Winter, wenn die Sehnsucht nach Sonne am größten ist, wenn Weihnachten vorbei ist - oder man mitten im Stress der Tage davor steckt, träume ich mich gerne weg. Weit weg. In den Süden. Die Wüste kommt mir dann in den Sinn, als allererstes, aber meist schiebt sich das Meer gleich hinterher. Die Wasserwüste sozusagen. Diese große Weite, der ferne Horizont, die Wellen, mal sanft, mal wild, mal aus Sand und mal aus Wasser - das ist es, was mich magisch anzieht. Und so habe ich kurz...
05. Februar 2017
Marokko ist und bleibt meine große Liebe beim Reisen. Doch bevor ich mit den ersten Blog-Einträgen starte, gibt es hier erst mal was fürs Auge!